Auf dem Kernbergplateau in Jena

Neulich in Jena, während meines letzten Besuchs, packte mich wieder einmal die Wanderlust. Die nahen Berge, die für einen Flachlandtiroler wie mich geeignet sind, waren dieses Mal das richtige Ziel.

Mit der Kamera im Rucksack begann ich meinen Trip zum Kernbergplateau und wurde durch viele schöne Fotomotive belohnt. Auf dem Plateau angekommen überraschten mich die vielen Schmetterlinge.

Advertisements

Ein Wochenende in Jena – Teil 2

Eine Woche nach meinem ersten Besuch bin ich wieder zurück in Jena, es gibt noch etwas nach meinem letzten Besuch zu erledigen. So ergibt sich wieder eine gute Gelegenheit für einen weiteren Rundgang mit der Kamera. In der Stadtmitte stoße ich auf die Firma Jenoptik, für mich ein Wahrzeichen Jenas als „Stadt der Wissenschaft“. Diesen Titel verlieh der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft Jena im Jahr 2008.

IMG_1690

Jenoptik

Die Entfernungen in der Stadt sind angenehm kurz, so dass man alles gut zu Fuß erreichen kann. So fällt mir in der Nähe des Jentowers ein kleiner Bücherladen auf, der mich zum Stöbern und Verweilen und Stöbern einlädt. Die Jenaer Bücherstube (https://www.buechergilde.de/jenaer-buecherstube.html) am Johannistor wird von Gunther Philler betrieben und wurde vom Deutschen Buchhandelspreis als „besonders herausragende Buchhandlung“ geehrt (http://www.unique-online.de/jenaer-bucherstube-ausgezeichnet/8025/).

Bei mir zu Hause im Ort sind die noch vom Inhaber geführten Bücherläden mittlerweile ausgestorben, sehr bedauerlich für die Vielfalt des Marktes. Ich habe die persönliche Auswahl an Büchern immer sehr geschätzt, denn ich lasse mich gerne von den Auslagen inspirieren. Hoffentlich weiß man diesen Vorteil hier in Jena zu schätzen.

IMG_1699

Jenaer Bücherstube

Beim weiteren Rundgang erreiche ich einen kleinen Platz an der Oberlauengasse, wo ich Erik’s H&E Tabak und Spirituosen Handelsgesellschaft finde. Mit dem am Baum geparkten Fahrrad sieht dieses Fleckchen so gemütlich und idyllisch aus. Stünde hier eine Bank, so wäre ich sicher eine Weile dort geblieben.

IMG_1710

Ein Stückchen weiter am Café im Sack lädt mich diese Tafel zum Kuchen essen ein. Da kann man fast schon nicht mehr widerstehen.

IMG_1717

Auf dem Rückweg zum Auto komme ich noch an der Goethe Galerie vorbei; für meine Begriffe eine schöne, helle lichtdurchflutete Mall.

IMG_1736

Diesmal bin ich früher unterwegs, so dass noch Zeit für einen Besuch am Fuchsturm geblieben ist, dessen Tor leider beim letzten Mal schon verschlossen war. Nichts wie rauf auf den Turm, denn diese Gelegenheit, ein paar Bilder zu schießen, wollte ich nicht verpassen. Zu schade, dass die Innenstadt von dort nicht zu sehen ist. Aber das wunderbare Panorama entschädigt mich für diesen kleinen Schwachpunkt.

IMG_1813

Der Fuchsturm auf dem Hausberg gehört laut Wikipedia zu den sieben Wundern in Jena (https://de.wikipedia.org/wiki/Sieben_Wunder_(Jena)). Die Kenntnis dieser sieben Kuriositäten galt den Absolventen der im Jahre 1558 gegründeten Universität als Beweis für die tatsächliche Anwesenheit in Jena. Der lateinische Spruch „Ara, caput, draco, mons, pons, vulpecula turris, Weigeliana domus, septem miracula Jenae.“ zählt diese sieben Wunder auf, die auch heute noch existieren. Die Gaststätte am Fuchsturm (http://www.fuchsturmgaststaette.de/) lädt den müden Wanderer noch zum Verweilen ein, ein Angebot, dass ich gerne annehme.

IMG_1820

An den Schneeglöckchen kann ich nicht vorbeigehen, ohne sie zu fotografieren, bevor ich mich wieder auf den Rückweg zum Auto mache. Es wird Zeit, sich auf den Weg nach Hause zu machen, aber ich bin mir sicher, dass ich bald wiederkommen werde.

IMG_1821

Ein Wochenende in Jena

Lange Zeit habe ich Jena nicht mehr besucht, vielleicht seit etwa zehn oder fünfzehn Jahren nicht mehr. Grund genug, mal wieder hinzufahren. Also ab ins Auto und nichts wie hin. Endspurt auf der A4 gen Osten, die Autobahn ist fast leer und das Autofahren macht endlich mal wieder richtig Spaß. Warum ist es zu Hause bloß immer so überfüllt? Vielleicht sind die Autobahnen zu Hause einfach nur viel zu schlecht ausgebaut.

Die A4 hat sich verändert. Die Streckenführung wirkt irgendwie begradigt, das Navi ist an einigen Orten ziemlich verwirrt, die Karte ist wohl veraltet. Die alten, kleinen Parkplätze zwischen den Ausfahrten und Einfahrten existieren nicht mehr, und die Stelle, an der die ehemalige Grenze verlief, hat ihre frühere Bedrohlichkeit verloren.

In Amerika hätte man sicher ein Schild aufgestellt: „Your Tax Dollars at Work“. Es gibt hier kein Schild, aber die Arbeit der Tax Dollars kann man deutlich erkennen. Kurz vor Jena taucht er auf, ein Tunnel, den es früher nicht gab. Ein Schild klärt auf; es gibt ihn seit 2014. Manchmal glaube ich, dass ich mich verfahren habe, aber es ist der richtige Weg, so dass kurz darauf die Kulisse von Jena Lobeda auftaucht. Wenigstens etwas Bekanntes, es lässt alte Erinnerungen wach werden.

Kurze Zeit später biege ich von der Autobahn ab und lege die letzten Kilometer nach Jena zurück. Wider Erwarten ist der Verkehr ruhig, nur wenige Autos sind unterwegs, so dass ich schnell einen Parkplatz finde. Ich schnappe mir die Kamera und steige aus.

Der erste Blick in die Runde erinnert mich an früher, so kenne ich Jena. Ich richte die Kamera nach oben und drücke auf den Auslöser.

Weiter geht’s in Richtung JenTower, über den großen Platz an der Uni. Moderne Gebäude säumen die Kulisse am Platz direkt neben der Mensa. Dahinter taucht schon der JenTower als weithin sichtbare Landmarke auf. Mit seinen 144 Metern Höhe überragt er die Gebäude der Stadt.

Die Mensa, wie ein Viertel einer großen Torte, passt sich in die Ecke des Ernst-Abbe-Platzes ein. Obwohl es Samstag ist, hat die Mensa geöffnet. Einige Studenten strömen in das Gebäude, um ein preiswertes Mittagessen zu sich zu nehmen.

Das alte Jena spiegelt sich in der modernen Verglasung. Der blaue Himmel zeigt mir, dass das Wetter an diesem Wochenende wunderbar mitspielt. Es ist kühl, aber sonnig, ich setze mein Stirnband auf, weil meine Ohren sich kalt anfühlen.

Auf der anderen Seite in Richtung JenTower erwartet mich ein wunderschöner Anblick auf einen der Berge der Umgebung, auf dem ich den Fuchsturm vermute, sowie der Blick auf die Evangelische Stadtkirche St. Jakobus Major.

Und dann ist er da, der JenTower, 144 Meter hoch, weithin sichtbar. Er ist älter als ich dachte, eingeweiht am 2. Oktober 1972. Meine Einschätzung beruht wohl auf der neuen modernen Fassade, die man im Laufe der Sanierungsarbeiten nach 1999 erneuert hat.

Ich streune weiter durch die Innenstadt, mal hier, mal da die Kamera für ein Foto hebend. Ein Stück des Weges weiter fasziniert mich ein Plakat im Graffiti-Stil.

Der Durchgang rechts daneben setzt diesen Eindruck auf interessante Weise weiter fort, irgendwie so interessant, dass ich auf den Auslöser drücke.

Vor der Goethe-Apotheke entdecke ich die Plastik „Tanzende Mädchen“, die ich ebenfalls fotografiere.

Damit beende ich meinen kleinen fotografischen Rundgang durch Jena zunächst. Das war bestimmt nicht mein letzter Besuch in Jena.